Gründerinnenmagazin Kontaktstelle Frau und Beruf Ludwigsburg Seite 39

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Rita bRandenbuRGeR schift veRfasseRin von bioGRafien izabela KipRonsKa becKeR veRanstalteRin von Kunstevents michaela loRenz floRistisches desiGn heiKe KonRad fenG shui GaRtenplaneRin anna KathaRina webeR im seminar habe ich wieder die begeisterung für das eigene tun gespürt der austausch mit Gleichgesinnten ist wichtig hier hat die atmo sphäre gestimmt das freundliche miteinander war schon am empfang spürbar marketing und akquise sind meine schwächen alexander frank hat die probleme auf den punkt gebracht und mir brauchbare hinweise für den alltag gegeben in zukunft werde ich den Kundennutzen meiner Kunstevents in den vordergrund rücken der workshop war für mich als neugründerin sehr informativ ich weiß jetzt dass ich auf begeisterung setzen muss um mich von ange boten von blumenläden abzugrenzen und meine zielgruppe genauer definieren man kann sich nicht mit allem auskennen also habe ich heute noch viel gelernt zum beispiel dass man zwischen der leistung und dem nutzen unterscheidet und dass es einen verkaufstrichter gibt betty hensel hat uns im workshop gefordert und immer wieder gezeigt da geht noch was mit ihrer herzerfrischenden art haben uns auch die peinlichsten übungen nichts ausgemacht GR ün de Ri nn en KReativität fi na nz ie Ru nG existenz na ch fra ge le is tu ng prüfen Kunden w ill e um sa tz m ai lin g beziehung Kontakte zi el e xing Kosten liquidität Re nt ab ili tä t


Vorschau Gründerinnenmagazin Kontaktstelle Frau und Beruf Ludwigsburg Seite 39